Finale Vier-Nationen Cup Deutschland vs. Belgien 5:10

Deutschland verliert das Finale des Vier-Nationen Cups

Am Ende des Tages muss sich die Detusche Futsal-Nationalmannschaft den überlegenen Belgiern mit 5:10 geschlagen geben.

Erste Hälfte

Nach starken ersten zwei Minuten im Finale des Vier-Nationen Cups waren es dann dennoch die Belgier mit einem raffinierten Einkick. die mit 1:0 durch Karim Chaibai in Führung gingen. Nach dem Ausgleich durch Hoffmanns verpassten es die Deutschen in der darauf folgenden Drangphase  einen weiteren Treffer zu erzielen. Im Gegenzug gab es die Quittung dafür und die Belgier gingen erneut in Führung. Nach einer weiteren Großchance für die Deutschen Futsaler durch Muhammet Sözer, der am Pfosten scheiterte, ging es ganz schnell. Innerhalb von drei Minuten nutzten die Belgier drei Möglichkeiten und bauten ihren Vorsprung auf 5:1 aus, welcher gleichzeitig das Pausenresultat bedeutete.

Zweite Hälfte

In der zweiten Hälfte starteten die Deutschen energisch und zu Beginn der zweiten Hälfte war es Zankl, der mit einem satten Schuss den Belgischen Keeper, Dries Larahoui, forderte, der den Ball jedoch an den Pfosten lenken konnte. Die Hoffnung auf eine Aufholjagd der Deutschen nahm schnell ein Ende, nachdem Belgiens Rahou mit einem Doppelschlag in der 25. und 26. Spielminute das Ergebnis auf 7:1 hochschraubte. Zwar konnte die Deutsche Futsal-Nationalmannschaft durch Treffer von Timo Heinze (29.) und Timo Di Giorgio (30.) nochmal rankommen, jedoch war das Spiel zu dem Zeitpunkt schon entschieden. In der Schlussphase konnte unsere Futsal-Nationalmannschaft nochmal Ergebniskorrektur betreiben durch Treffer von Stefan Winkel (36.) und Heinze (38.). Endstand 5:10.

„Unsere Probleme liegen nicht in der Offensive, wir haben uns viele Chancen kreiert. Unsere Probleme liegen in der Defensive. Am Ende war es eine gute Lektion für uns.“ sagte Trainer Marcel Loosveld im Interview mit Sport1. Kapitän Timo Heinze ergänzte : „Es wäre gelogen, bei so einem Ergebnis von Zufriedenheit zu sprechen, aber wir wissen das einzuordnen. Belgien ist ein starker Gegner. Wir haben gesehen, was uns noch fehlt. Es hat trotzdem Spaß gemacht und wir werden unsere Lehren daraus ziehen.“
Ebenfalls war Jörg Meinhardt vor Ort, der in der Halbzeitpause als Experte bei Sport1 anzutreffen war. Er äußerte sich erfreut über die Fortschritte der Deutschen Futsaler: „Offensiv war es ein Spiel auf Augenhöhe. Klar zu sehen war heute das Schwächen auf hohem Niveau kaum verziehen werden. Trotz des am Ende deutlichen 10:5 war es dennoch eine wichtige Erfahrung für unsere junge Futsal-Nationalmannschaft, die durch diese Spiele reifen und sich weiterentwickeln wird!“

Detuschland: 1 Pavlos Wiegels (T) – 2 Christopher Wittig – 3 Stefan Winkel – 4 Niclas Hoffmans – 5 Michael Meyer – 6 Timo Heinze – 7 Timo Di Giorgio – 8 Sandro Jurado Garcia – 9 Nico Zankl – 10 Vidoje Matic – 11 Danijel Suntić – 12 Jonas Hoffmann – 13 Muhammet Sözer – 14 Rainer Schreiber-Fernández (T)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.